Weltkulturerbe Höga kusten


Blitzlicht

  • Gemeinden (kommuner): Örnsköldsviks und Kramfors
  • Provinz (län): Västernorrlands län
  • Historische Provinz: Ångermanland
  • Lage: Küstenregion der Ostsee, 40 km südlich von Örnsköldsvik
  • Fläche: 2.360 Hektar
  • Gründung: 1984, erweitert 2009
  • Beschreibung: Eingerichtet, eine äußerst hügelige küstennahe Wald-, Fels- und Risstallandschaft in ihrem ursprünglichen Zusatnd zu erhalten, so dass sich Flora und Fauna frei entwickeln können [1].
  • Sehenswert: Kalottberge, Slättdalsskrevan (Felsschlucht), Natioalparkhaus an der E4 bei Skuleberget; Skulleskogen ist Teil des Welterbe Höga KustenWegweiser zum Nationalpark an der E4, von Norden über Näske, von Süden über Käl
  • website: Naturvårdsverket skuleskogen: www.skuleskogen.se; naturvardsverket – höga kusten 


Höga kusten - Schwedens Hohe Küste

Die Hohe Küste, in Schwedisch Höga kusten, liegt zwischen Sundsvall, Härnösand, Kramfors und Örnsköldsvik an der zerklüfteten schärenreichen schwedischen Ostküste im südlichen Norrland. Das Einzigartige dieser Landschaft ist die höchste Landhebung, die auf der Erde beobachtet werden kann. Im Jahr 2000 wurde die Region vom Welterbekomitee der UNESCO in die Liste der Natur- und Kulturphänomene aufgenommen.


Bis vor 10.000 Jahren war Skandinavien noch von einem 3 km dicken Eispanzer bedeckt und diese Masse drückte das Land herab. Seitdem das Eis aber zurückgegangen ist, fehlt dieser Druck, und Skandinavien steigt langsam wieder auf. Bis heute sind es ca. 285 Meter und mit jedem Jahr kommen etwa 8 mm hinzu. Das Zentrum dieser sog. isostatischen Landhebung ist die Höga kusten am Bottnischen Meerbusen.

Am Weltkulturerbe Höga kusten hat der im Bottnischen Meer gelegene maritime Teil einen Anteil von 56%. Seit 2006 gehört auch die maritime Region Kvarken - auch Quarken genannt - zwischen der finnischen und der schwedischen Ostseeküste zum Weltkulturerbe.

Eine Auswirkung der enormen Landhebung ist die Vielfalt der Gesteinsarten. Nirgendwo sonst gibt es so viele unterschiedliche Gesteine auf so kleiner Fläche.

Die Höga kusten ist das einzige bergige Gebiet an der Ostsee und Schwedens einzige Steilküste. 

Sehenswertes

 

Högakustenbron - Höga Kusten Brücke

Etwa 80 km nördlich der Stadt Sundsvall, kommt man zur 1,8 km langen Högakustenbron, die hier die Mündung des Ångermanälv überbrückt.


1997 wurde das Bauwerk errichtet und ist noch heute eine der weltweit längsten Hängebrücken und die zweitlängste Brücke Schwedens, nur übertroffen von der Brücke über den Großen Belt zwischen Schweden und Dänemark. Daneben ist die Högakustenbron das zweithöchste Bauwerk Schwedens. Kommt man auf der E4 von Süden, beginnt ab hier das Gebiet der Höga Kusten. 


Das Naturum Höga Kusten und Skuleberget

Nördlich von Docksta und am Fuße des Skuleberget gelegen, informiert das Naturum Höga Kusten über den Nationalpark Skuleskogen und die Region der Höga Kusten. Ein Zwischenstop im Naturum Höga Kusten lohnt sich für alle, die mehr über das Weltkulturerbe Höga Kusten oder den Nationalpark Skuleskogen wissen wollen als in den üblichen Broschüren zu finden ist. Außer Wissen gibt’s im Naturum auch leckeres Essen (vortrefflich mundete besonders der Lachs mit Sesamkartoffeln).


Auf den Skuleberget (Skule-Berg) fährt von Mitte Juni bis August eine Seilbahn. Für die Wanderer gibt es einen markierten Stieg auf den mit Moränenschutt bedeckten Gipfel. Am Ostabhang, oberhalb des Naturums, befindet sich die Kungsgrottan [Königshöhle], auch Rövargrottan [Räuberhöhle] genannt.Wer den zwar kürzeren nicht unbedingt aber schnelleren und vor allem steileren Weg nehmen möchte, kann sich gegenüber des Naturums eine Kletterausrüstung ausleihen und über die beinahe senkrecht abfallenden Flanken zur heute 286 m hohen früheren Uferlinie des Skuleberget steigen. 


Hoher Küstenweg durch das Welterbe

Etwa 130 km lang führt der Högakustenleden von Hornöberget an der Högakustenbron im Süden bis zum Varvsberg bei Örnsköldsvik im Norden. Die 13 Etappen des Hohe-Küsten-Weges führen entlang der Steilküste am Bottnischen Meer, durch den Nationalpark Skuleskogen, weitere Naturreservate und vorbei an malerischen Fischerdörfern der Hohen Küste. 


Nationalpark Skuleskogen

Im Kerngebiet der Höga Kusten liegt der Skuleskogen Nationalpark. Er wurde 1984 eingerichtet und hat eine Gesamtfläche von 2.360 Hektar.

Der Nationalpark ist geprägt durch eine urwüchsige Landschaft aus Wäldern, kleinen Seen und Bächen, die schmale Täler und tiefe, zum Teil klammartige Schluchten durchfließen. 


Dem Nationalpark Skuleskogen haben wir eine Extraseite gewidmet. Klicken Sie [hier] 


Ulvön - Perle am Bottnischen Meerbusen

Das Fährschiff M/F Ulvön läuft die kleine Insel Ulvön das ganze Jahr über fahrplanmäßig von Köpmanholmen an und erreicht den kleinen Hafen Ulvöhamn nach zwei Zwischenstopps, einen davon an der Anlegestelle des Naturreservates Trysunda, etwa 1,5 Stunden später. Die einfache Fahrt kostet 70 SEK, etwa 7€, pro Person (Juli 2009).


Rund 40 Dauerbewohner leben auf Ulvön vor der Küste von Norrbotten. Nur in der Ferienzeit steigt die Einwohnerzahl auf rund 200. Ulvön wird gern auch die „Perle des Bottnischen Meerbusens“ genannt. Die Inseln dort hatten ihre Blütezeit im 17. und 18. Jahrhundert. Aus dieser Zeit stammen auch die Fischerkapellen, von denen Ulvöns gamla kapell in Ulvöhamn besonders sehenswert ist.


Die Kapelle aus dem Jahr 1622 ist die älteste Fischerkapelle der Region, die sich noch immer im Originalzustand befindet. Sie wurde von Fischern aus Gävle gebaut, die die Insel als erste bevölkerten. Die Kapelle ist reich mit Decken- und Wandmalereien geschmückt, die aus dem Jahr 1718 stammen.


Surströmming – Spezialität der Höga Kusten

Das Café Måsen auf Ulvön wird von dem bekannten schwedischen Clown Ruben betrieben. Hier erhält man auf Wunsch vom Meister selbst geschaffene Surströmming-Spezialitäten. Der Surströmming ist ein eingelegter, saurer Hering aus der Dose, der zur Konservierung die Gärung verwendet. Lobenswert, dass der fermentierte Hering in einer kleinen, abgetrennten Hütte außerhalb des Cafes kredenzt wird. Er stinkt wie faule Eier und sein Geruch hält sich zur Freude seiner Besitzer noch lang in den Wänden…-also nur draußen futtern! Wer schon mal eine Dose Surströmming geöffnet hat, weiß diesen Rat zu schätzen. Übrigens schmeckt die eigenartige Spezialität der Höga kusten köstlich. Man muss (nicht darf, kann, soll) die Dose, in der der Hering vor sich hin gärt, nur eben unter Wasser öffnen und den Fisch danach eine Stunde in Wasser legen.


Lotsberget auf Ulvön

Vom Lotsberget aus kann man das Schärengebiet von oben betrachten. Zum Café auf dem Berg führt eine Treppe hinauf. Wenige hundert Meter vom Lotsberget entfernt liegt mitten im Wald der Kratersjön. Wir haben dort Singschwäne und Sterntaucher mit Nachwuchs beobachten können. 


Kornsjöstrand

Am Strand des Kornsjösjön finden sich die Reste einer legendären Vergnügungs- und Freizeitanlage, deren Anfänge ins Jahr 1934 zurückreichen. Heute wirkt die erhaltene Fassade mit der Leuchtreklame beinahe skurril und gibt dem Bade- und Campingstrand die Ästhetik der 50er-Jahre. Weshalb der Komplex allerdings mit Stacheldraht auf den hohen Bretterwänden gesichert ist, blieb uns unbeantwortet.

Mehr zum Kornsjöstrand [hier

Unterkunft

Ruhige, preiswerte und einfach ausgestattete Zimmer gibt es in der Jugendherberge am Hafen Köpmanholmen, STF-Havsporten Restaurang & Vandarhem Köpmanholmen. Gleich neben der Jugendherberge liegt das Restaurant und die An- und Ablegestelle der M/F Ulvön, die Köpmanholmen mit der Insel Ulvön im täglichen Fährverkehr verbindet. Tel. +46660223496.


Eine gut ausgestattete und recht preiswerte Unterkunft (40 €) fanden wir im Juli 2010 in Sjöland am Ullångersfjärden zwischen den Orten Ullänger im Süden und Docksta im Norden. Eine kleine, leuchtendrote Tafel mit Hüttenzeichen am seewärts gelegenen Straßenrand weist den Weg zur kurzen Einfahrt aufs Grundstück von Leif Vestin. Eine kleine separate Schlafnische, der komplett ausgestatte Wohnraum mit zusätzlicher Schlafcouch und Küche sowie ein kleiner Wintergarten und eine Dusche sind vorhanden. Die (Eco-)Toilette liegt direkt neben dem Haus und ist in einem geschmackvoll gestalteten kleinen Raum untergebracht. Eine richtig gute Unterkunft, wäre da nicht die Nähe zur Europastraße 4 mit dem Autolärm! Bei geschlossenen Fenstern kein Problem, für lärmempfindliche Menschen, die gerne bei offenen Fenstern schlafen, kann dies aber eine Einschränkung sein. Toll andererseits die direkte Lage am Dockstafjord mit dem Blick übers Meer auf die Halbinsel Mjällom und der schöne Garten rund um das kleine Ferienhaus.

Kontakt: Leif Vestin, Sjölandet 327, 87032 Ullänger, Tel. 0613 13015.


15 km nördlich von Docksta und 3 km südlich von Bjästa weist ein Hinweisschild zum Kornsjögården-Camping. Etwa drei Kilometer abseits der E4 liegt der, von einem deutschen Ehepaar geführte Campingplatz. 2009 wohnten wir in der Stuga “ugglan”. Unter den Betten lag der Staub aus vergangenen Zeiten und es roch ziemlich muffig. Im kleinen Einbaukühlschrank (vielleicht ein Modell aus den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts) fehlte die Klappe fürs total vereiste Eisfach und Reste alter Lebensmittel fanden sich unter quellendem Eis. Wir waren an zwei warmen Tagen dort und der alte Kühlschrank lärmte des Nachts und erwies sich als Wärmekraftwerk statt Kältemaschine mit einem starken, störenden Gebläse. Über Preise lässt sich schlecht streiten, aber für die gebotene Ausstattung sind diese dann doch zu hoch.

Einige Jahre vorher wohnten wir in der großen Stuga „Örnen“. Damals schon fehlten einige Scheiben auf der Terrasse, 2009 hatte sich daran nichts geändert.


Im Fazit: Eine schöne Campinganlage, direkt an einer wenig befahrenen Straße, Flair der 60er Jahre mit wenig Wohlfühlfaktor.

Kornsjögarden-Camping, 89391 Bjästa, Tel.: +46 (0)660 228008; E-Mail: info@kornsjoegarden-camping.com. 


Neben diesen drei, von uns selbst erlebten Unterkünften, gibt es weitere Campingplätze, Hotels und Pensionen. Weitere Informationen erhalten sie im Internet oder direkt bei den Touristinformationen der Region. Hier einige Links: 

Weitere Ziele auf unserem Weg nach Norden

Skuleskogen
Skuleskogen
Knuthöjdsmossen
Knuthöjdsmossen
Hornborgasjön
Hornborgasjön
Nordens Ark
Nordens Ark
Tiveden Nationalpark
Tiveden Nationalpark

Links und Quellen


Aktualisiert am 15. Februar 2015

Creative Commons License
Dieses Werk bzw. Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.