Sumpf-Schachtelhalm

Equisetum palustre L.

Schwedisch: Fjällskära

Norwegisch: Fjelltistel

Fnnisch: Lääte

Englisch: Alpine Saw-wort


Schachtelhalmgewächse [Equisetaceae] - Eine uralte Familie

Die Schachtelhalme sind, dank gemeinsamer Vorfahren, mit den Farnen verwandt. Eine einzige Gattung (mit weltweit nur 32 Arten) hat es vermocht, sich in unsere Zeit hinüberzuretten. Die Pflanzen gehören mit einem Alter von 400 Millionen Jahren zu den ältesten Pflanzen unserer Erde. 



Name

Der botanische Gattungsname Equisetum kommt vom lateinischen Wort équus für Pferd und séta für Borste. Der Name verweist damit auf die rötlichen Sporentriebe, die an Pferdeschweife erinnern. Palustre, der Artname des Sumpf-Schachtelhalms deutet auf sein Vorkommen in sumpfigen Gebieten hin. 

 

Der Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre) wird auch Duwock genannt und ist eine Pflanzenart in der Klasse der Schachtelhalme (Equisetopsida) innerhalb der Familie Schachtelhalmgewächse (Equisetaceae). 

 

Den Aufbau der Schachtelhalme kann man trefflich mit Baukasten-Stecksystemen nachvollziehen. Einzelne dünne Röhren werden in knotige Verbindungsstücke gesteckt, und viele Glieder zu einer langen Röhre geformt. Für die Seitenäste nimmt man eine Kreuzung als Verbindungsstück und steckt die Seitenäste in diese hinein. An den Knoten lassen sich die Glieder leicht abbrechen oder sich aus den Verbindungsstücken und Kreuzungsstücken herausziehen. Die ganze Pflanze erscheint wie ineinandergeschachtelt. Daher auch ihr Name. 

Beschreibung

Der Sumpf-Schachtelhalm erreicht Wuchshöhen von etwa 10 bis 50 Zentimetern, in seltenen Fällen sogar bis 1 Meter. Er gleicht in seinem Aufbau dem Acker-Schachtelhalm, Sporentriebe und unfruchtbare Sprossen sind jedoch gleichgestaltet und erscheinen gleichzeitig, eine braune Sporenähre befindet sich an der Spitze des grünen Stängels. Im Gegensatz zum Acker-Schachtelhalm hat der Sumpf-Schachtelhalm dunkelbraun bis schwarz gefärbte Astscheiden. 

Vorkommen

Der Sumpf-Schachtelhalm kommt auf nährstoffreichen, wechselfeuchten bis nassen Wiesen, Sumpf- und Uferstandorten vor. Er ist von den Frühjahrs- bis Herbstmonaten stets grün und bildet Sporen von Juni bis September aus. Er wächst vornehmlich auf nährstoffreichen Feucht- und Moorwiesen. 

 

Schachtelhalme sind sogenannte Gefäßsporenpflanzen und vermehren sich, wie die Farne, über Sporen. Zusätzlich bildet der Sumpf-Schachtelhalm tief reichende, weit verzweigte unterirdische Ausläufer aus und kann sich mit diesen auch vegetativ vermehren. Die hellbraunen Sporentriebe bilden sich im Frühjahr. 

Giftigkeit

Für pflanzenfressende Tiere ist der Sumpf-Schachtelhalm in allen Teilen stark giftig, nicht jedoch für den Menschen. Aufgrund seiner Giftigkeit gilt der Sumpf-Schachtelhalm in Mitteleuropa als gefährlichstes Grünlandunkraut. Die toxische Wirkung hält auch in Heu und Silage an. Für Pferde gelten 20% Sumpf-Schachtelhalm-Anteil im Heu während eines Monats als tödlich. Für eine Sanierung der befallenen Flächen werden in der Landwirtschaft Bodenverdichtungen und Staunässezonen beseitigt. 

Quellen und weitere Informationen


Aktualisiert am 24. Februar 2015