Stern-Steinbrech

Saxifraga stellaris L.

Schwedisch: Stjärnbräcka

Norwegisch: Stjernesildre

Fnnisch: Tähtirikko

Englisch: Starry Saxifrage




Name

Der botanische Gattungsname Saxifraga ist aus den lateinischen Worten saxum = Stein und frangere = brechen abgeleitet. Der deutsche Gattungsname ist die wörtliche Übersetzung. Wie bei Wikipedia nachzulesen ist, geht der „Name der Gattung [..] auf Plinius den Älteren zurück (quia saxa frangit = weil er die Felsen bricht). Vom Wuchsort in Felsspalten wurde fälschlicherweise auf Felssprengung durch die Pflanze geschlossen.“ Auch die Nutzung von Pflanzenteilen als Heilmittel gegen Nieren- und Gallensteine könnte zum Gattungsnamen geführt haben. [1]


Der botanische Artname Stellaris (vom lateinischen stella = Stern) und der deutsche Beinamen Stern (oder Sternblütig) erklären sich dagegen eindeutig: Die weißen Blüten mit ihren strahlig abstehenden Blütenblättern sehen aus wie kleine Sternchen, besonders strahlend noch durch die farbigen Punkte am Grund der Blütenblätter sowie die meistens rotgetönten Staubbeutel der Staubblätter.[2] 

Beschreibung

Der geschützte Stern-Steinbrech, auch Sternblütiger Steinbrech genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae). 


Der für gewöhnlich rötliche Stängel ist aufrecht, 5 bis 15 cm selten bis 30 cm hoch und drüsig behaart.


Die etwa 5 cm langen und etwa 2 cm breitenBlätter sitzen grundständig in einer Blattrosette. Sie sind verkehrt-eiförmig, fleischig, hellgrün und an der Blattspitze gesägt.


Die 3 bis 15 langgestielten Blüten sind weiß und besitzen 5, manchmal 6 spitz zulaufende Kronblätter mit jeweils zwei gelben oder roten Punkten an der Basis. Die zwei Griffel sind häufig leuchtendrot, aber auch gelb bis blassrot. An einem Trieb sitzen für gewöhnlich mehrere Blütenstiele.


Die Kelchblätter sind lanzettlich, rötlich und während der Blütezeit zurückgeschlagen und am Blütenstiel anliegend. 

Vorkommen

Der Stern-Steinbrech ist im gesamten Fjäll verbreitet auf nassen Böden, an Bachufern und überrieselten Felsen, vernässten Stellen in der unteren bis oberen alpinen Zone in Höhenlagen von 1200 bis 3000 Meter. In den Alpen klettert der Stern-Steinbrech bis in Höhen von 3.000 m.

Wir haben den Stern-Steinbrech in Saltoluokta, Stora Sjöfallet, am Wegrand nahe der kleinen Samenkirche gefunden.


Blütezeit ist im skandinavischen Fjäll zwischen Juni und Anfang August. 

Textverweise

[1] NatureGate – LuontoPortti; URL: http://www.luontoportti.com/suomi/de/kukkakasvit/sternsteinbrech (abgerufen am 09.10.14)

[2] Wikipedia, die freie Enzyklopädie- Steinbrech; URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Steinbrech (abgerufen am 09.10.14) 

Quellen und weitere  Informationen

Mehr Pflanzen mit weißer Blütenfarbe


Aktualisiert am 21. Februar 2015