Knöllchen-Knöterich

Bistorta vivipara (L.) Gray

Schwedisch: Kattfot 

Norwegisch: Kattefot

Fnnisch: Kissankäpälä

Englisch: Mountain Everlasting



Wissenschaftliche Synonyme: Persicaria vivipara L. Ronse Decr., Polygonum viviparum L. 


Der Knöllchen-Knöterich (Bistorta vivipara) gehört zur Gattung der Wiesenknöteriche (Bistorta) in der Familie der Knöterichgewächse (Polygonaceae). 



Name

Der Gattungsname Bistorta stammt aus dem Lateinischen bi (zwei) und torquere (gedreht) und bedeutet zweimal gedreht, was sich auf die manchmal verdrehten Rhizome beim Schlangenknöterichs (Bistorta officinalis) bezieht.


Der Artname vivipara leitet sich aus dem Lateinischen viviparus ab und bedeutet frei übersetzt lebend gebärend. 


In Österreich wird diese Art auch als Lebendgebärender Knöterich bezeichnet. „Lebend gebärend“ deshalb, weil der Knöllchen-Knöterich direkt unter dem Blütenstand kleine Brutknospen (Achsenbulbillen) besitzt, aus denen im Sommer kleine eiförmige Blättchen treiben, die im Herbst als fertig entwickelte junge Pflanzen zu Boden fallen.[1] 

Beschreibung

Der Knöllchen-Knöterich ist eine niedrig wachsende, mehrjährige Pflanze mit kurzem Rhizom. Sie wird fünf bis max. 30 cm hoch.


An der Basis des Stämmchens hat die Pflanze langgestielte, einen halben bis einen Zentimeter schmale und 1,5 bis 5 cm lange lanzettliche Blätter. Die wenigen oberen Blätter sind lineal-lanzettlich und sitzend oder kurzstielig. Sie sind meist an den Rändern nach unten gerollt. Die Blätter sind oberseits kahl und dunkelgrün, an der Unterseite graugrün und leicht behaart.


Die nicht mal einen halben Zentimeter messenden Blüten des Knöterichs erscheinen etwa im Juni, Juli. Sie sind weiß oder rosa und werden für gewöhnlich aus fünf, fast bis zum Grund getrennten Blättern gebildet. Die Blütchen sitzen zu vielen in einer lockeren endständigen, schlanken Scheinähre.


Im unteren Teil des Blütenstandes sitzen die rotbraunen oder blauroten, kleinen Zwiebeln ähnliche, Brutknospen.


Die Pflanze vermehrt sich fast ausschließlich vegetativ mit Hilfe der Zwiebelchen. Nachdem sich im Sommer kleine Blättchen aus den Zwiebeln entwickelt haben, fallen sie ab und entwickeln „einen mit der Mutterpflanze vom Erbgut her identischen Trieb, d. h. einen Klon.“[2] 

Vorkommen

Bistorta vivipara ist in arktischen und alpinen Lebensräumen der Nordhemisphäre verbreitet. Die Pflanze bevorzugt feuchte Wiesen und Weiden, Feldwegränder, Weiden, Schneetälchen und Moore.


Blütezeit ist im nördlichen Skandinavien von etwa Ende Juni bis Anfang August. 

Textverweise

[1] Naturhistoriska riksmuseet - Den virtuella floran: http://linnaeus.nrm.se/flora/di/polygona/bisto/welcome.html (abgerufen am 26.09.14) und Wikipedia, die freie Enzyklpädie: http://de.wikipedia.org/wiki/Kn%C3%B6llchen-Kn%C3%B6terich (abgerufen am 26.09.14)

 

[2] NatureGate - Finnlands Fauna und Flora: http://www.luontoportti.com/suomi/de/kukkakasvit/knollchenknoterich (abgerufen am 26.09.14) 

Mehr Informationen

Mehr Pflanzen mit weißen Blütenfarbe


Aktualisiert am 20. Februar 2015