Wald-Storchschnabel

Geranium sylvaticum L.

Schwedisch: Midsommarblomster, syn. Skogsnäva 

Norwegisch: Skogstorkenebb, syn. Sjuskjære 

Fnnisch: Metsäkurjenpolvi

Englisch: Wood Cranes­bill, syn. Wood Crane’s-bill, Woodland Geranium




Name

Der Gattungsname Geranium bezieht sich auf die Schnabelfrüchte und wurde aus dem Griechischen Geranion, eine Verkleinerung von Geranos = Kranich abgeleitet. Weil aber schon in alten Kräuterbüchern die Bezeichnung „Storckenschnabel“ verwendet wurde, hat sich der korrekte Name Kranichschnabel nicht durchgesetzt. 

Beschreibung

Der Wald-Storchschnabel gehört zur Familie der Storchschnabelgewächse (Geraniaceae). Er ist eine mittelgroße, 30 bis 50, seltener bis etwa 70 cm hohe, mehrjährige, krautige Pflanze. Die oberen Stängelteile, die Blüten und die Kelchblätter sind dicht drüsig behaart.


Die Grundblätter sind lang gestielt, kräftig grün, gesägt und schwach silbrig behaart. Die Blätter an den Stängel sind deutlich kleiner und tiefer eingeschnitten.


Die Blüten sitzen paarweise, sie ist strahlig mit fünf breitspateligen, dunkelblauen bis rötlichpurpurnen Kronblättern mit dunklen, oft roten Nerven, die eine weiße Mitte haben. Die Pflanze hat zehn blaue Staubblätter Die Blumenkrone ist deutlich länger als der Kelch. Der Kelch hat fünf spitze und drüsig behaarte Blätter.


Die Frucht hat die typische storchschnabelartige Gestalt. Beim Wiesen-Storchenschnabel hängen im Unterschied zum Wald-Storchenschnabel die Fruchtstände (Schnäbel) schräg nach unten. 

Vorkommen

Die Bezeichnung „Wald-Storchenschnabel“ lässt zwar auf den Standort „Wald“ schließen, der Wald-Storchschnabel ist aber vornehmlich eine charakteristische Art der montanen Bergwiesen und Fjäll-Birkenwälder. Er ist weit verbreitet in den subalpinen und unteren alpinen Lagen.


Der Wald-Storchenschnabel blüht von Juni bis Juli/August. Je nördlicher man diese Pflanzenart antrifft, desto häufiger findet man auch Formen mit rosafarbenen oder weißen Blüten. 

Quellen und weitere  Informationen

Mehr Pflanzen mit blauer, lila oder violetter Blütenfarbe


Aktualisiert am 25. Februar 2015